Bürger Info  

Rauchmelder INFO

Notrufnummern:

EURO Notruf 112
Rettung 144
Polizei 133
Feuerwehr 122
Bergrettung 140

Impressum

   

Fahrzeuge  

   

Unwetterzentrale  

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich

   

Wetter  

 

   
   

Besucherzähler  

Heute 15

Gestern 111

Woche 637

Monat 3257

Insgesamt 204593

Aktuell sind 6 Gäste und keine Mitglieder online

   

Information zu SARS-CoV-2 /

COVID-19 – “Coronavirus”

Erstellt von Thomas Meier, MA am 29.02.2020

Die momentane Situation ist eine große Herausforderung für den sanitätspolizeilichen Bereich mit entsprechender öffentlicher Präsenz. Im Feuerwehrbereich sind derzeit keine besonderen Maßnahmen notwendig, sehr wohl aber eine anlassbezogene Wachsamkeit. 

Ein Feuerwehreinsatz zur direkten Versorgung von COVID-19-Patienten mit Krankheitssymptomen ist nicht vorgesehen. Denkbar sind jedoch Unterstützungseinsätze für die Exekutive und den Rettungsdienst nach behördlicher Beauftragung bezüglich Ordnung und Versorgung ohne Patientenkontakt (bei großen Menschenmengen aufgrund von Verkehrssperren, Evakuierungen usw.). Eine spezielle Schutzausrüstung ist nur bei direkter Patientenversorgung mit engem Patientenkontakt notwendig.

Für die Feuerwehrmitglieder gelten daher folgende Grundsätze (allgemein Hygieneregeln):

  • Persönliche Hygienemaßnahmen beachten
  • Kein Trinken, Essen, Rauchen an der Einsatzstelle
  • Oftmaliges Händewaschen mit Wasser und Seife oder einem alkoholhaltigen Desinfektionsmittel
  • Gründliche Körperreinigung (Duschen, Haare waschen, Nagelpflege) nach dem Einsatz
  • Vor dem Trinken, Essen und Rauchen bewusstes Reinigen der Hände
  • Persönliches Verhalten: Nicht mit ungereinigten Händen zu Mund und Nase fassen
  • Bei Erste-Hilfe-Leistung gelten auch die allgemein gültigen Regeln der Hygiene z.B. Verwenden von Einweghandschuhen beim Umgang mit Verletzten (Vermeidung von Kontakt mit Körpersekreten)

Schutzmasken sind nicht notwendig, wenn ein Sicherheitsabstand eingehalten wird. Viren sind nicht aktiv mobil. Sie werden über Tröpfchen (daher Abstand halten, Anhusten vermeiden) und Ablagerung (daher Händehygiene) übertragen.

Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH (AGES) stellt auf ihrer Homepage umfangreiche und aktualisierte Informationen zur Verfügung: https://www.ages.at/themen/krankheitserreger/coronavirus/

Landesfeuerwehrarzt Dr. Adolf Schinnerl
Leiter des ÖBFV Sachgebietes 1.6  Feuerwehrmedizinischer Dienst

Zum Dokument des ÖBFV

Landesfeuerwehrarzt  LFA Dr. Josef Rampler, MSc hat ebenfalls eine Information zum COVID-19 Virus erstellt, die im Sachgebiet Feuerwehrmedizinischer Dienst abrufbar ist.

15.3.2020 Update 4:

 

Coronavirus "Covid-19"-Situation

Erstellt von Thomas Meier, MA am 14.03.2020

15. März

Mitteilung des ÖBFV 

Feuerwehren – Einsatzbereitschaft oberstes Ziel

Die österreichischen Feuerwehren erfüllen trotz der aktuellen Einschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus ihre hoheitlichen Aufgaben und stehen rund um die Uhr auf Abruf bereit, um Brände zu bekämpfen und Menschenleben zu retten. „Verkehrsunfälle, Brände und viele weitere dringende Einsätze sind nach wie vor tagtäglich zu verzeichnen. Die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft und der zweckmäßige Einsatz unserer Kameradinnen und Kameraden ist wesentlich, um während der kommenden Wochen auch in gewohnter Qualität helfen zu können. Wir werden jedoch natürlich – so wie alle anderen auch – unseren Beitrag zur Bewältigung dieser Krise leisten“, so Feuerwehrpräsident Albert Kern.

Auf allen Ebenen der Feuerwehr wurden Maßnahmen gesetzt, um die Einsatzbereitschaft zu erhalten. So wurden neben der Absage von Sitzungen und sonstigen Veranstaltungen auch der Ausbildungs- und Übungsbetrieb innerhalb der einzelnen Feuerwehr heruntergefahren und Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten auf das absolut Notwendigste reduziert. All diese Maßnahmen wurden mit dem Ziel gesetzt, einen Ausfall einer gesamten Feuerwehr so lange wie möglich zu vermeiden.

„Es muss verhindert werden, dass Feuerwehren vorschnell nun für andere Aufgaben herangezogen werden, die die gesetzten Maßnahmen unterwandern. Diverse Hilfstätigkeiten durch die Feuerwehrmitglieder oder Feuerwehrhäuser als Informationszentren oder Ausgabestellen für die Bevölkerung zu etablieren würde dem gesamten System schaden und die Einsatzbereitschaft gefährden. Unsere Kräfte und unsere Infrastruktur müssen jetzt geschützt werden, um dann helfen zu können, wenn unsere Expertise tatsächlich gebraucht wird. Unser Know-How werden wir auch weiterhin in den Stäben auf unterschiedlichen Ebenen einbringen. Wir können nicht einschätzen, wie lange dieser Ausnahmezustand anhalten wird. Desto vorsichtiger müssen wir mit unseren Ressourcen umgehen.“ Auf diesen Zugang haben sich auch die Landesfeuerwehrkommandanten in einem Abstimmungsgespräch vergangenen Donnerstag verständigt.

Aufgrund der aktuellen Lage und ständig steigender Infektionszahlen werden auch die Feuerwehren nochmals darauf hingewiesen, dass bei Einsätzen das Einsatzpersonal auf das unbedingt erforderliche Maß zu beschränken ist. Die allgemein empfohlenen Hygienemaßnahmen und insbesondere die Einsatzhygienemaßnahmen sind strikt einzuhalten.

Seitens der Feuerwehr werden die heute angekündigten Maßnahmen betreffend der Zivildienstleistenden begrüßt, um Personalreserven zu schaffen. Dadurch kann dazu beigetragen werden, dass sich die Feuerwehr auf ihre fordernden Aufgaben konzentrieren kann.

Feuerwehrschulen stellen Betrieb ein

Die Landesfeuerwehrschulen haben des Weiteren den Betrieb gänzlich eingestellt, um Ausfälle innerhalb der Einsatzorganisation so gut wie möglich zu vermeiden. „Wir müssen in diesen Tagen jedes einzelne Mitglied schützen. Wenn sich nur eine Feuerwehrfrau, ein Feuerwehrmann infiziert oder in Kontakt mit einer infizierten Person tritt, müssen wir im schlimmsten Fall komplette Feuerwehren aus dem System nehmen, was fatal wäre“, wirbt FPräs Kern um Verständnis, dass die Feuerwehr in den kommenden Wochen nur dann in Aktion treten soll, wenn es wirklich notwendig ist.


14. März

Im Auftrag des Landesfeuerwehrkommandos ergeht an alle Feuerwehren eine Dienstanweisung des Landesfeuerwehrverbandes zu Handlungsanweisungen in Zusammenhang mit der Pandemie Coronavirus Covid-19!

Diese Dienstweisung tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft und wurde mit heutigem Wissensstand erstellt.  Änderungen können situationsbedingt jederzeit möglich sein und werden umgehend an alle Feuerwehren der Steiermark kommuniziert.

Dienstanweisung


13. März

CoV – richtiger Umgang im Einsatz

Die derzeitige Situation zur Eindämmung des Corona-Virus erfordert von uns allen besondere Maßnahmen und Einschränkungen. Jede(r) einzelne ist gefordert, seinen Beitrag in punkto Sorgfalt dazu zu leisten.

Oberste Ziel ist, die Einsatzbereitschaft der Steirischen Feuerwehren auch während dieser herausfordernden Zeit aufrecht zu erhalten. Daher appellieren wir an alle Feuerwehrmitglieder, die Einsatzhygiene und vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung einer möglichen Kontamination, sehr ernst zu nehmen.

Da im Zusammenhang mit dem CoV die Mensch-zu-Mensch-Übertragung nach derzeitigem Kenntnisstand den wichtigsten Infektionsweg darstellt, sind nachstehende Empfehlungen von maßgeblicher Bedeutung, um das Risiko einer Ansteckung oder sonstigen Gesundheitsschäden zu vermeiden.

Maßnahmen vor Einsatzbeginn

Die richtigen Maßnahmen zu setzen, beginnt schon vor dem Ausrücken aus dem Feuerwehrhaus.  Dies ist die Trennung von Einsatz- und Privatkleidung. Private Kleidungsstücke sind soweit als möglich abzulegen, das Ausrücken sollte, wie üblich, in adäquater Schutzbekleidung erfolgen. Wie in diesem Zusammenhang bekannt, sollten persönliche Gegenstände wie Uhr, Schmuck, Geldbörse, Handy usw.  nicht in zum Einsatz mitgenommen werden, sondern im Spind bzw. im Feuerwehrhaus verbleiben.

Maßnahmen beim Einsatz

Für die Abwicklung der Einsatzaktivitäten, wie z.B. bei einem z.B. Verkehrsunfall, wird angeraten, immer an die Möglichkeit einer Infektion zu denken. Sohin sind das Anhusten bzw. das Anniesen durch den Verletzten, oder auch der Kontakt mit Körpersekreten des Verletzten, bestmöglich zu vermeiden. Daher wird neben der Verwendung von Einweghandschuhen auch das Tragen des Helms mit „geschlossenem“ Gesichtsschutzvisier als Mindestschutz angeraten.

Direkt an der Einsatzstelle, unmittelbar im Anschluss zur erfolgten Hilfeleistung, sind erste Desinfektionsmaßnahmen der Hände mittels alkoholischer Desinfektionsmittel durchzuführen.

Maßnahmen nach dem Einsatz

Beim Ablegen der Schutzausrüstung ist darauf zu achten, eine Eigenkontamination zu vermeiden. Kontaminierte bzw. verschmutzte Einsatz- oder Schutzkleidung ist am Einsatzort gesondert zu verpacken und nicht im Mannschaftsraum zu transportieren.

Eine gründliche Körperreinigung (Dusche, Haare waschen, Nagelpflege) zählt ebenso zur Einsatzhygiene wie das Essen, Trinken und Rauchen erst nach gründlicher Reinigung erfolgen sollte.

Einsatztätigkeiten im Zusammenhang mit CoV

Jedes geplante Aktivwerden einer Feuerwehr im Zuge von CoV-Verdachtsfällen bzw. mit bestätigten CoV-Infizierten ist VOR EINSATZBEGINN – unter Beiziehung von Bereichsfeuerwehr- und/oder Abschnittsfeuerwehrkommandant – der Landesleitzentrale Florian Steiermark mitzuteilen. Entsprechende Zuständigkeiten der Bezirksverwaltungsbehörde bzw. der Landessanitätsdirektion sind für die Maßnahmensetzung durch die Einsatzleitung zu berücksichtigen.

Seitens des LFV Steiermark wird ersucht, alle Maßnahmen der erforderlichen Einsatzhygiene, wie auch alle vorbeugend zu treffende Maßnahmen, entsprechend ernst nehmen.

Liebe Kameradinnen und Kameraden!
 
Aus gegebenen Anlass wird 
die Wehrversammlung vom 27.03.2020 wird auf unbestimmte Zeit verschoben!
 
Vielen Dank für euer Verständnis, 
HBI Klauber Ernst
 
 

Wissenstest und Wissenstestspiel des Bereiches Murau

 

Der diesjährige Wissenstest der Feuerwehrjugend und den Neueinsteigern des

Feuerwehrbereiches Murau ging heuer in Freistritz über die Bühne.

193 Jungendfeuerwehrfrauen und Männer sowie Quereinsteiger stellten sich den Bewertern

und den Aufgaben in den 6 Stationen. 

 

9 Jugendliche der FF - Schöder stellten sich der Herausforderung und konnten ihr angelerntes Wissen unter Beweis stellen.

 

Simbürger Michael erhielt das das bronzene Abzeichen im Bewerb Wissentestspiel.

 

Ortner Manuel,

Pistrich Maximillian,

Siebenhofer Dominik,

Stolz Fabian, 

Wallner Saskia,

Wind Simon,

Metnitzer Emelie erhielten das bronzene Abzeichen im Bewerb Wissentest.

 

Marktler Jonas erhielt das goldene Abzeichen im Bewerb Wissenstest.

 

Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

 

 

hier gehts zu den Bildern

 

 

 

 

 

   
© ALLROUNDER